Uhren laufen. Eine Pallweber springt.

Das Zifferblatt einer Pallweber vollführt einen Sprung, sobald eine Stunde vorüber ist. 

1883 liess der Salzburger Josef Pallweber die Idee einer "springenden Stunde" patentieren. Als "heures sautantes" und "jump hour" erlangte das Patent weltweite Bekanntheit, bevor es als technisch zu anspruchsvoll von der Industrie vernachlässigt wurde. Heute springen die Stunden einwandfrei.

 
 
Das erste Patent, das die digitale Zeitanzeige vorwegnahm.
 
 

historie 1883

Es ist eine recht eigensinnige Idee, die der Salzburger Ingenieur Josef Pallweber 1883 beim Kaiserlichen Patentamt einreicht. Die «Pallweber-Uhr» hat kein Zifferblatt in der bis dahin üblichen Ausführung. Minuten und Stunden sind von einer digitalen Anzeige abzulesen, in welche die Zahlen gewissermassen hineinspringen. Eine «springende Stunde»! 
Weiterlesen...

zeitsprung 2016

Uhren laufen. Eine Pallweber springt.

Der Uhrenkenner findet bei uns eine alte Idee neu lanciert. Mit Josef Pallweber binden Sie Geschichte und Gegenwart um Ihr Handgelenk.

 

Wir vereinen Innovationsgeist mit Tradition und schlichter Andersartigkeit.

 
 
 

Marc Baltensweiler, M.A. HSG.

Marc Baltensweiler, M.A. HSG.

Leidenschaft fürs Spezielle
 

Mechanische Uhren faszinierten mich schon seit der Kindheit. Das Spezielle, das Einzigartige an ihnen verriet etwas über ihren Besitzer.

Jahre später, als ich bei Audemars Piguet arbeitete, stellte ich fest, dass die bekannten Marken eine viel zu grosse Trägerschaft hatten. Wenn alle dieselbe Marke trugen, wie konnte ich mich damit identifizieren? Was sagten diese Uhren noch über ihre Besitzer aus?

Ich suchte und fand die Sprungziffer. Sie war speziell und hatte dennoch Tradition – seit 1883.

Ein Sprung weg von der Masse.